Messegespräch Prof. Dr. Sönke Neitzel und Dr. Stephan Huck: „Deutsche Krieger“ (online)

Termin Details Datum: 29. April 2021 19:00 – 20:00 „Soldaten sind Krieger, die kämpfen und auch töten müssen.“ Diese für […]


Termin Details

  • Datum:

„Soldaten sind Krieger, die kämpfen und auch töten müssen.“

Diese für deutsche Ohren provokante These vertritt der Militärhistoriker Prof. Dr. Sönke Neitzel von der Universität Potsdam in seinem jüngsten Buch „Deutsche Krieger“, in welchem er die Genese des gesellschaftlichen Bildes der heutigen Bundeswehr vor der Folie der deutschen Militärgeschichte verortet. Im Messegespräch mit dem Leiter des Deutschen Marinemuseums, Dr. Stephan Huck, erläutert er, was hinter dieser Aussage steckt, warum die Soldatinnen und Soldaten der Bundeswehr sich häufig mit deren Traditionsverständnis schwertun und ob diese These auch auf die Marine übertragbar ist.

Der renommierte Historiker Sönke Neitzel ist seit Oktober 2015 Inhaber des Lehrstuhls für Militärgeschichte/Kulturgeschichte der Gewalt an der Uni Potsdam und dürfte vielen aus den Medien bekannt sein. Studiert hat er Mittlere und Neuere Geschichte, Publizistik und Politikwissenschaft an der Johannes Gutenberg-Universität in Mainz. 1994 erfolgte die Promotion zum Dr. phil. zum Thema „Der Einsatz der Luftwaffe über dem Atlantik und der Nordsee 1939–1945“ und 1998 die Habilitation mit der Schrift „Die Weltreichslehre im späten 19. und frühen 20. Jahrhundert“. Nach Lehraufträgen an den Universitäten Mainz, Bern und Saarbrücken sowie der University of Glasgow und der London School of Economics ist er schließlich in Potsdam gelandet.

Das Messegespräch wird am Donnerstag, 29. April 2021, um 19:00 Uhr als Live-Premiere auf dem YouTube-Kanal des Deutschen Marinemuseum ausgestrahlt. Während der Premiere besteht die Möglichkeit, Fragen an unseren Wissenschaftlichen Mitarbeiter Carsten Siegel im Chat zu stellen.

Aktuelles bei uns

Veranstaltungen

Demnächst:

No Upcoming Events

Unsere Serviceangebote

Seemannschaftsschulboot „Nordwind“

Im November 2008 konnte das Deutsche Marinemuseum mit Hilfe seiner Freunde, Förderer und Sponsoren das ehemalige Seemannschaftsschulboot „Nordwind“ der Deutschen Marine erwerben. Seit 2009 ist das Boot mit einer ehrenamtlichen Museumscrew als Traditionssegler unter der Flagge des Deutschen Marinemuseums in Fahrt.


Seemannschaftsschulboot „Nordwind“

Hafenrundfahrt

Aufgrund der Verordnungen im Zuge der Corona-Pandemie sind derzeit leider keine Hafenrundfahrten möglich. Bezüglich eines Wiederaufnahmedatums informieren wir Sie hier.


Hafenrundfahrt

Café

Aufgrund der Verordnungen im Zuge der Corona-Pandemie ist unsere Museumsgastronomie bis auf Weiteres geschlossen. Bezüglich eines Wiedereröffnungsdatums informieren wir Sie hier.


Café

Museumsschiffe und Freigelände

Technik vom Ersten Weltkrieg bis zur Gegenwart

zur Ausstellung

Die „Mölders“

134 Meter Länge, 4200 t Verdrängung, 334 Mann Besatzung, 35 Knoten Höchstgeschwindigkeit. Dies sind die beeindruckenden technischen Daten von Deutschlands größtem Museumskriegsschiff, auf dem es vieles zum Alltag und Auftrag der Marine zu entdecken gibt.

Die „Mölders“

U 10

Ursprünglich war U10 für den Einsatz in der Ostsee gebaut worden. Heute liegt es an der Nordsee zur Besichtigung auf dem Trockenen.

U 10

Minenjagdboot „Weilheim“

Das Minenjagdboot „Weilheim“ gehört zur „Lindau“-Klasse und damit zur ersten Bootsklasse, die die junge Bundesmarine nach dem Zweiten Weltkrieg auf deutschen Werften bauen ließ.

Minenjagdboot „Weilheim“

Schnellboot „S71 Gepard“

Seit dem 18. Juni 2016 ist das Deutsche Marinemuseum um eine Attraktion reicher. „S71 Gepard“, das Typboot der letzten von der Deutschen Marine genutzten Schnellbootklasse ist nun als Museumsboot zugänglich.

Schnellboot „S71 Gepard“

Dauerausstellung

Warum meuterten 1918 die Matrosen? Welche Rolle spielte die legendäre Schlüsselmaschine Enigma im Zweiten Weltkrieg? Wozu wurde unsere Marine in den vergangenen 50 Jahren eingesetzt?

zur Ausstellung

Raum 1 – Deutsche Marinen im 19. Jahrhundert

Von der deutschen Reichsflotte bis zum Vorabend des Ersten Weltkriegs

Raum 1 – Deutsche Marinen im 19. Jahrhundert

Raum 2 – Deutsche Marinen im Zeitalter der Weltkriege

Deutsche Marinegeschichte zwischen Julikrise und bedingungsloser Kapitulation

Raum 2 – Deutsche Marinen im Zeitalter der Weltkriege

Raum 3 – Marinen im Bündnis

Von der Gründung der beiden deutschen Nachkriegsmarinen im geteilten Deutschland über die Wiedervereinigung zur Deutschen Marine im Einsatz

Raum 3 – Marinen im Bündnis

Zum Newsletter anmelden




  • Veranstaltungen

    Mai 2021
    MDMDFSS
          1 2
    3 4 5 6 7 8 9
    10 11 12 13 14 15 16
    17 18 19 20 21 22 23
    24 25 26 27 28 29 30
    31       
    « Apr   Jun »

Deutsches Marinemuseum

Südstrand 125
26382 Wilhelmshaven
Tel. 04421 – 40084-0
info@marinemuseum.de

Hunde

Wir bitten um Verständnis, dass das Mitführen von Hunden im Museum nicht gestattet ist.

Unsere Gebührenliste finden Sie als Link im PDF Format hier.

Eintrittspreise

Erwachsene 12,50 EUR
Kinder (6–14 Jahre) 7,00 EUR
Familien (bis zu 3 Kinder) 30,00 EUR
Gruppenpreise auf Anfrage

Öffnungszeiten

1. April bis 31. Oktober täglich 10.00 bis 18.00 Uhr
1. November bis 31. März täglich 10.00 bis 17.00 Uhr
24. Dezember geschlossen

Share This