Zeitzeugensymposium: 60 Jahre Einsatzflottille 2/ 50 Jahre STANAVFORLANT

Termin Details Datum: 22. März 2018 15:00 – 24. März 2018 13:00 Ort: Atlantic Hotel Wilhelmshaven Terminkategorien: Tagung Am 1. […]


Termin Details


Am 1. April 1958 wurde in Bremerhaven das Kommando der Zerstörer aufgestellt, aus dem 1967 die Zerstörerflottille und schließlich 2006 die Einsatzflottille 2 hervorging. Sie blickt damit 2018 auf eine sechzigjährige Geschichte zurück.

Anders als alle Vorgängermarinen waren die Bundesmarine und die Deutsche Marine stets fest in internationale Bündnisstrukturen integriert. Für die Verbände der Einsatzflottille 2 und ihrer Vorläufer wurde die 1968 als multinationaler Eingreifverband aufgestellte STANAVFORLANT, aus der 2004 die heutige SNMG 1 hervorging, gleichsam zur zweiten Heimat. 2018 jährt sich der Jahrestag ihrer Aufstellung damit zum 50. Mal.

Die Einsatzflottille 2, das Deutsche Marinemuseum und das Zentrum für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr nehmen das Doppeljubiläum zum Anlass, mit Zeitzeugen in einem dreitägigen Forum auf die Geschichte der Einsatzflottille 2 im Kontext multinationaler Einsätze und Verbände zurückzublicken.

Ablauf

Donnerstag, 22.3.
15.00 h Öffnung Check-In im Hotel ATLANTIC
17.00 h Begrüßung
17.45 h Abendvortrag

Dr. Babst: Die Bedeutung der atlantischen Bindungen für Frieden und Freiheit Deutschlands

Ab 19.00 h Serenade und Empfang der Einsatzflottille 2
Ca. 21.00 h Ende des offiziellen Programms
Freitag, 23.3.
09.30 h Einführungsvortrag KzS a.D. Dr. Duppler: Von der Wagner-Denkschrift zum Bordhubschrauber
10.30 h Kaffeepause
11.00 h Panel 1: Technik und Identitäten – Die Einheiten der Flottille aus dem Blick der Zeitzeugen

Moderation: Dr. Huck

Zeitzeugen: KzS a.D. Lauer, FAdm a.D. Toyka, VAdm a.D. Schimpf, FAdm a.D. Kempf, KzS Seidl, KzS Kuchler, FK Venker

12.30 h Mittagspause
14.00 h Panel 2: Portland und Plymouth – Die Entwicklung zu einer systematisierten Einsatz- und Gefechtsausbildung

Moderation: Prof. Dr. Epkenhans

Teilnehmer: KzS Menzel, KzS a.D. Schuth, FK Hülsmann

15.00 h Kaffeepause
15.30 h Panel 3: Über die Einbindung der Einheiten der ZFltl/EinsFltl 2 in die maritimen Einsätze der NATO/EU

Moderation: FK Dr. Jentzsch

Zeitzeugen: FAdm Schneider, KzS a.D. Splettstößer, VAdm a.D. Ropers, KAdm a.D. Hoch, FAdm a.D. Kalähne, KzS Brosowksi, KzS Gemein, FK Schultz

17.30 h Transfer mit Barkasse zum Marinemuseum
18.30 h Abendvortrag VAdm a.D. Feldt, KAdm Kähler: Zur Ausprägung zukünftiger Einsätze der Deutschen Marine
19.30 h Empfang
21.30 h Busshuttle zum Hotel ATLANTIC
Samstag, 24.3.
09.30 h Panel 4: Entwicklung des deutschen SNFL-Beitrages
Moderation: n.n.

Zeitzeugen: FAdm Nemeyer, KAdm a.D. Hoch, FAdm a.D. Frhr. v. Maltzan; angefragt: COMSNMG 1

10.30 h OLzS Fischer: Stationierungsentscheidung Kiel-Wilhelmshaven – Mehr als nur ein Standortwechsel?
11.00 h Pause
11.30 h Dr. Graul: Der Standort Wilhelmshaven und seine Hausflottille
12.30 h FAdm Müller-Meinhard: Abschlussvortrag des Kommandeurs EF2
13.00 h Tagungsende

Anmeldung und Organisatorisches:

Ihre Tagungsteilnahme melden Sie bitte per Mail, Fax oder schriftlich bei der Stiftung Deutsches Marinemuseum an.

Stiftung Deutsches Marinemuseum
Südstrand 125
26382 Wilhelmshaven
Tel: +49 4421 400840
Fax:  +49 4421 40084 99
mail: info@marinemuseum.de

Kosten:

Es wird eine Tagungsgebühr in Höhe von 100,- € erhoben. Sie deckt Tagungsgetränke, einen Vor- und Nachmittagsimbiss  am 23. März sowie einen Vormittagsimbiss am 24. März ab und berechtigt zudem zur Teilnahme an den Empfängen am 22. und 23. März sowie am Shuttleverkehr.
Anmeldungen werden erst nach Eingang der Tagungspauschale auf dem Konto des Deutschen Marinemuseums gültig.
Die Bankverbindung des Deutschen Marinemuseums lautet:
IBAN DE48 2825 0110 0002 1959 49

Tagungsorte:

Die Tagung findet im Atlantic Hotel Wilhelmshaven, Jadeallee 50, 26382 Wilhelmshaven statt. Die Abendveranstaltung am 23. März findet im Deutschen Marinemuseum, Anschrift s.o., statt.

Unterbringung:

Das Atlantic Hotel hält bis zum 15. Februar 2018 ein Zimmerabrufkontingent unter dem Stichwort „Marinemuseum“ bereit. Der Preis pro Doppelzimmer inkl. Frühstück beträgt 120,- €, für aktive Angehörige der Bundeswehr auf 64,80 €.

Bitte beachten Sie, dass Sie Ihr Hotelzimmer unabhängig von der Tagungsanmeldung selbst beim Hotel buchen müssen.

Hinweis: Für aktive Soldatinnen und Soldaten besteht die Möglichkeit, die Abrechnung der Teilnehmerkosten im Rahmen einer Veranstaltung zur politischen Bildung abzurechnen.

 

Aktuelles bei uns

Unsere Serviceangebote

Seemannschaftsschulboot „Nordwind“

Im November 2008 konnte das Deutsche Marinemuseum mit Hilfe seiner Freunde, Förderer und Sponsoren das ehemalige Seemannschaftsschulboot „Nordwind“ der Deutschen Marine erwerben. Seit 2009 ist das Boot mit einer ehrenamtlichen Museumscrew als Traditionssegler unter der Flagge des Deutschen Marinemuseums in Fahrt.


Seemannschaftsschulboot „Nordwind“

Hafenrundfahrt

An Bord unserer Motorbarkasse »FRIEDRICH A. MEYER« können Sie sich zwischen April und Oktober bei einer einstündigen Seefahrt entspannen und auf der Rundfahrt durch den Hafen und durch das Marinearsenal die marinehistorische Seite Wilhelmshavens kennen lernen.


Hafenrundfahrt

Café

Besucher des Deutschen Marinemuseums verwöhnt das Museumscafé mit Kaffee, Kuchen, maritimen Snacks und einem schmackhaften Mittagstisch.


Café

Museumsschiffe und Freigelände

Technik vom Ersten Weltkrieg bis zur Gegenwart

zur Ausstellung

Die „Mölders“

134 Meter Länge, 4200 t Verdrängung, 334 Mann Besatzung, 35 Knoten Höchstgeschwindigkeit. Dies sind die beeindruckenden technischen Daten von Deutschlands größtem Museumskriegsschiff, auf dem es vieles zum Alltag und Auftrag der Marine zu entdecken gibt.

Die „Mölders“

U 10

Ursprünglich war U10 für den Einsatz in der Ostsee gebaut worden. Heute liegt es an der Nordsee zur Besichtigung auf dem Trockenen.

U 10

Minenjagdboot „Weilheim“

Das Minenjagdboot „Weilheim“ gehört zur „Lindau“-Klasse und damit zur ersten Bootsklasse, die die junge Bundesmarine nach dem Zweiten Weltkrieg auf deutschen Werften bauen ließ.

Minenjagdboot „Weilheim“

Schnellboot „S71 Gepard“

Seit dem 18. Juni 2016 ist das Deutsche Marinemuseum um eine Attraktion reicher. „S71 Gepard“, das Typboot der letzten von der Deutschen Marine genutzten Schnellbootklasse ist nun als Museumsboot zugänglich.

Schnellboot „S71 Gepard“

Dauerausstellung

Warum meuterten 1918 die Matrosen? Welche Rolle spielte die legendäre Schlüsselmaschine Enigma im Zweiten Weltkrieg? Wozu wurde unsere Marine in den vergangenen 50 Jahren eingesetzt?

zur Ausstellung

Raum 1 – Deutsche Marinen im 19. Jahrhundert

Von der deutschen Reichsflotte bis zum Vorabend des Ersten Weltkriegs

Raum 1 – Deutsche Marinen im 19. Jahrhundert

Raum 2 – Deutsche Marinen im Zeitalter der Weltkriege

Deutsche Marinegeschichte zwischen Julikrise und bedingungsloser Kapitulation

Raum 2 – Deutsche Marinen im Zeitalter der Weltkriege

Raum 3 – Marinen im Bündnis

Von der Gründung der beiden deutschen Nachkriegsmarinen im geteilten Deutschland über die Wiedervereinigung zur Deutschen Marine im Einsatz

Raum 3 – Marinen im Bündnis

Deutsches Marinemuseum

Südstrand 125
26382 Wilhelmshaven
Tel. 04421 – 40084-0
info@marinemuseum.de

Hunde

Wir bitten um Verständnis, dass das Mitführen von Hunden im Museum nicht gestattet ist.

Unsere Gebührenliste finden Sie als Link im PDF Format hier.

Eintrittspreise

Erwachsene 11,50 EUR
Kinder (6–14 Jahre) 5,00 EUR
Familien (bis zu 3 Kinder) 25,00 EUR
Gruppenpreise auf Anfrage

Öffnungszeiten

1. April bis 31. Oktober täglich 10.00 bis 18.00 Uhr
1. November bis 31. März täglich 10.00 bis 17.00 Uhr
24. Dezember geschlossen

Share This