Minenjagdboot M 1077 “Weilheim”

Scharfer Einsatz im Kalten Krieg

Das Minenjagdboot “Weilheim” gehört zur „Lindau”-Klasse und damit zur ersten Bootsklasse, die die junge Bundesmarine nach dem Zweiten Weltkrieg auf deutschen Werften bauen ließ.

Einheit der ersten Stunde

Es kommt nicht von ungefähr, dass die ersten Einheiten, welche die 1956 aufgestellte Bundesmarine auf deutschen Werften fertigen ließ, Minenräumboote waren. Unzählige Seeminen aus den vorangegangenen zwei Weltkriegen bedrohten die zivile Schifffahrt. Zugleich spielten Minen auch in dem Konflikt des Kalten Krieges eine zentrale Rolle. Er hätte sich maßgeblich in der Ostsee abgespielt, die durch ihre Enge besonders anfällig für Sperren gewesen wäre.

Holzoptik und moderne Technik

Die Holzoptik, die das Innere des Bootes prägt, aber auch beim Blick auf den Rumpf und das Deck auffällt, sollte die “Weilheim” und ihre Schwesterboote unempfindlicher gegen Magnetminen machen.

Zwischen 1976 und 1978 wurde das Boot zum Minenjagdboot umgerüstet und damit mit grundlegend neuer Minenräumtechnik ausgestattet, die Ihnen im Museum erläutert wird. Anschließend wurde das Boot noch bis 1995 in Dienst gehalten. Schwesterboote der “Weilheim” kamen sogar noch in der Operation “Südflanke”, einem der ersten Einsätze der Deutschen Marine nach der Wiedervereinigung, zum Einsatz.

Lenkwaffenzerstörer D 186 “Mölders”

Deutschlands größtes Museumskriegsschiff

S71 “Gepard”

Von der Ostsee ins Mittelmeer

Küsten-U-Boot U 10

Einsatz in der Ostsee

Minenjagdboot M 1077 “Weilheim”

Scharfer Einsatz im Kalten Krieg

Der Museumshafen

Waffen des Seekriegs

Wilhelmshaven und die Revolution 1918/19

Ein Informationsparcours im Stadtgebiet

Deutsche Marinen im 19. Jahrhundert

Von den Anfängen zur Kaiserlichen Marine

Deutsche Marinen im Zeitalter der Weltkriege

Von der Julikrise 1914 bis zur Kapitulation im Mai 1945

Deutsche Marinen im Bündnis

Der Kalte Krieg und die Zeit nach 1990

Haben Sie Fragen ? Wir helfen gern.