Sehr geehrte Besucherinnen und Besucher, liebe Freundinnen und Freunde des Museums,

nachdem nun die letzten Maßnahmen abgeschlossen sind, freuen wir uns, Ihnen mitteilen zu können, dass ab Freitag, den 14. Juni 2024, der Lenkwaffenzerstörer D 186 „Mölders“ wieder für den regulären Besuchsverkehr zugänglich sein wird.

Die sanierungsbedürftige Kaje hatte uns dazu gezwungen, den Treppenaufgang zur „Mölders“ abzubauen. Somit fehlte ein Fluchtweg und nur kleine Gruppen durften zum Escape-Game oder mit einer geplanten Führung auf das Schiff. Nach Untersuchungen durch Statiker, Gesprächen mit Tragwerksplanung und Gerüstbau sowie der Genehmigung des Bauantrages konnte in den vergangenen Wochen ein neuer Aufgang gebaut werden, der am 14. Juni eröffnet werden kann.

Ein besonderer Dank gilt dabei dem Bauordnungsamt Wilhelmshavens, das unseren Antrag sehr schnell bearbeitet hat sowie der Nietiedt-Gruppe, die für den Gerüstbau zuständig waren.

Das Deutsche Marinemuseum hat für Bewohner*innen des Wohn- und Pflegeheims Sanderbusch eine Hafenrundfahrt mit der Barkasse Friedrich A. Meyer organisiert. Bei gutem Wetter und bester Stimmung war es für viele Personen nicht nur die erste „Seefahrt“, sondern sie haben auch erstmalig Wilhelmshaven von der Seeseite kennengelernt. In einer kurzweiligen Fahrt unter der sachkundigen Führung von Hans-Ulrich Raabe u. Heinrich Schmidt konnte den wissensdurstigen Personen viel Wissen über die Marinestadt und ihre geschichtsträchtige Vergangenheit vermittelt werden. Dementsprechend groß war auch die Freude über die Fahrt, verbunden mit dem Wunsch, dies Erlebnis einmal zu wiederholen.

Foto: Heinrich Schmidt

Die Stiftung Deutsches Marinemuseum ist eine Stiftung privaten Rechts und betreibt das Deutsche Marinemuseum in Wilhelmshaven. Dieses stellt die Geschichte der deutschen Marinen von 1848 bis zur Gegenwart dar. Mit rund 130.000 Besuchenden pro Jahr zählt es zu den meistbesuchten Museen Niedersachsens. Derzeit befindet sich das Museum in einem umfangreichen Neukonzeptionsprojekt, welches einen Erweiterungsbau, die Neugestaltung der Dauerausstellung inklusive des Museumshafens und den Neubau eines Museumsdepots beinhaltet.

Ab 1. November 2024 ist die Stelle einer wissenschaftlichen Volontärin/eines wissenschaftlichen Volontärs in der Sammlung neu zu besetzen.

Mehr zu Ihren Aufgaben und den Anforderungen erfahren Sie hier.

Wir freuen uns über Ihre Bewerbung an personal@marinemuseum.de oder an unsere Postadresse.

Am 21. Mai 2024 bekam Konteradmiral a.D. Gottfried Hoch das Bundesverdienstkreuz verliehen. Der Kulturminister Niedersachsens, Falko Mohrs, überreichte ihm in Anwesenheit seiner Frau, Gisela Hoch, diese Auszeichnung.

Gottfried Hoch hatte von 1966 bis 2008 in der deutschen Marine gedient und engagierte sich seit 2010 als Vorstandsvorsitzender der Stiftung Deutsches Marinemuseum. In diesem Amt setzte er sich mit seiner Expertise und seinem Engagement für die Belange des Museums ein und verhalf ihm zusammen mit dem kürzlich verstorbenen Museumsleiter, Dr. Stephan Huck, zu seiner heutigen Größe und Bekanntheit. Im Mai 2023 übergab er das Vorstandsamt an seinen Nachfolger Prof. Dr. Michael Epkenhans.

Zusätzlich engagierte er sich als Vorstand von 2010 bis 2016 im Nautischen Verein Wilhelmshaven-Jade e. V.

Nachdem der Konteradmiral 1985 bereits die Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland für sein Wirken in der Marine und 1993 das Ehrenkreuz der Bundeswehr in Gold erhalten hatte, wurde ihm nun das „Verdienstkreuz am Bande“ verliehen.

Das Deutsche Marinemuseum gratuliert ihm ganz herzlich. Wir sind sehr dankbar für das jahrelange Engagement als Vorstandsvorsitzender und die immerwährende Unterstützung auch über das Amt hinaus. Wir freuen uns mit ihm, dass sein Engagement diese Anerkennung gefunden hat.  

Wir suchen zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine neue Leitung (m/w/d) des Barkassenteams unserer Hafenrundfahrtsbarkasse „Friedrich A. Meyer“ in Vollzeit (39 Stunden).

Sie übernehmen die Leitung des Barkassenteams und sind hauptamtliche:r Schiffsführer:in. Aufgrund des Saisonfahrbetriebes unterstützen Sie in den Wintermonaten zudem die Haustechnik.

Die Stelle ist zunächst auf 2 Jahre befristet, danach besteht die Möglichkeit der Entfristung.

Die ausführlichen Stellenausschreibungen finden Sie hier.

Vom 24. – 30. März finden zum 24. Mal die Passionspunkte statt. Jeweils um 18 Uhr geht die Gemeinde der Havenkirche nach draußen und feiert sogenannte Passionspunkte an wunden Punkten in der Süd- und Innenstadt.

Am 26. März 2024 wird die Sonderausstellung “Dazwischen” im Deutschen Marinemuseum Passionspunkt sein. Eine Ausstellung, die sich mit der Lebenswelt der SoldatInnen auseinandersetzt. Und auch strukturell ein Ort, der sich im DAZWISCHEN bewegt.

35 Minuten lang werden Fachleute, MusikerInnen, LektorInnen und TheologInnen den jeweiligen Ort im Kontext der Passionsgeschichte Jesu beleuchten. Ein ausgezeichnetes Projekt, so stellte im Jahr 2017 die „Stiftung Gottesdienst“ aus Kassel fest und zeichnete das Format mit dem alljährlichen Preis aus. Dabei bewerteten sie die Passionspunkte als sehr besonders, weil sie es sich zur Aufgabe gemacht hätten, die Stadt gottesdienstlich zu kartographieren. Ein besonderes Kompliment, dem die Passionspunkte auch dieses Jahr gerecht werden wollen. Es sind wieder eindrückliche Orte gefunden worden, die sowohl die Stadtgeschichte als auch die Geschichte Jesu in neuem und anderem Licht erscheinen lassen.

Informationen zu allen 7 Orten finden Sie hier.

Die Wanderausstellung „Wir feiern Geburtstag. 175 JahreDeutscheMarinen“ ist 2023 anlässlich des 175. Jubiläums in Kooperation mit dem Deutschen Marinemuseum entstanden. Nachdem die Ausstellung bereits verschiedene Standorte gesehen hat, wird sie ab dem 22.2.2024 im Rathaus Wilhelmshaven zu sehen sein.

Oberbürgermeister Carsten Feist, Flottillenadmiral Axel Schulz und Vorstandsvorsitzender des Deutschen Marinemuseums, Prof. Dr. Michael Epkenhans, werden gemeinsam die Ausstellung um 14 Uhr im Rathaus eröffnen.

Anschließend kann die Ausstellung bis Freitag, 15. März 2024, zu den üblichen Öffnungszeiten des Rathauses kostenfrei besucht werden.

In der Zeit vom 16. März bis zum 7. April bieten wir ein besonderes Osterferienprogramm an – jeden Tag finden in unserem Haus verschiedene öffentliche Führungen aus unserem Vermittlungsangebot statt. Unter anderem wird es dann möglich sein, mit einer sogenannten „Baustellenführung“ die Mölders zu besichtigen.
Die Termine der Führungen finden Sie ebenfalls in unserem Terminkalender. Mehr Informationen zu den einzelnen Führungen finden Sie unter unseren Besucherprogrammen.

Die Teilnahme an den Führungen ist kostenlos. Bitte reservieren Sie über unseren Ticketshop einen Platz. Zudem wird eine gültige Eintrittskarte benötigt, diese können Sie ebenfalls im Ticketshop oder an der Museumskasse erhalten.

Fr. 22.03.2024., 14 Uhr
So. 24.03.2024, 14 Uhr
Do. 28.03.2024, 14 Uhr
Mo. 01.04.2024, 14 Uhr
Fr. 05.04.2024, 14 Uhr

Mo. 18.03.2024, 11 Uhr
Mo. 25.03.2024, 11 Uhr
Di. 02.04.2024, 11 Uhr

Sa. 16.03.2024, 14 Uhr
Di. 19.03.2024, 11 Uhr
Di. 19.03.2024, 14 Uhr
Mi. 20.03.2024, 14 Uhr
Mo. 25.03.2024, 14 Uhr
Fr. 29.03.2024, 14 Uhr
Di. 02.04.2024, 14 Uhr
Sa. 06.04.2024, 14 Uhr

So. 17.03.2024, 14 Uhr
Do. 21.03.2024, 14 Uhr
Di. 26.03.2024, 14 Uhr
Sa. 30.03.2024, 14 Uhr
Mi. 03.04.2024, 14 Uhr
So. 07.04.2024, 14 Uhr

Mo. 18.03.2024, 14 Uhr
Sa. 23.03.2024, 14 Uhr
Mi. 27.03.2024, 14 Uhr
So. 31.03.2024, 14 Uhr
Do. 04.04.2024, 14 Uhr

So. 17.03.2024, 11 Uhr
Do. 21.03.2024, 11 Uhr
So. 24.03.2024, 11 Uhr
Di. 26.03.2024, 11 Uhr
Do. 28.03.2024, 11 Uhr
Fr. 29.03.2024, 11 Uhr
Sa. 30.03.2024, 11 Uhr
So. 31.03.2024, 11 Uhr
Mo. 01.04.2024, 11 Uhr
Mi. 03.04.2024, 11 Uhr
Fr. 05.04.2024, 11 Uhr
S0. 07.04.2024, 11 Uhr

*Das Deutsche Marinemuseum kann für das Hafenradeln keine Fahrräder zur Verfügung stellen. Für die Verkehrssicherheit des genutzten Fahrrades gemäß StVO sowie für die ordnungsgemäße Einhaltung der StVO ist jede Teilnehmerin und jeder Teilnehmer persönlich verantwortlich. Das Deutsche Marinemuseum übernimmt dafür keine Haftung. Kindern unter 14 Jahren ist die Teilnahme an der Radtour und der Zutritt zum Museum nur in Begleitung eines Erziehungsberechtigten oder einer erwachsenen Aufsichtsperson gestattet. Die Radtour beginnt und endet am Marinemuseum.

Die Podiumsdiskussion am 7. März 2024 musste leider aufgrund des Bahnstreikes abgesagt werden.

Am 18. April 2024 laden wir anlässlich 75 Jahre NATO um 19.00 Uhr zu einem Vortag von Herrn Oberst a. D. Prof. Dr. Winfried Heinemann ein, Honorarprofessor an der Brandenburgisch Technischen Universität Cottbus-Senftenberg.

„Die Amerikaner drin halten, die Russen draußen halten, und die Deutschen klein halten“ – so soll der erste NATO-Generalsekretär, Hastings Lionel Lord Ismay, die Aufgaben des Bündnisses beschrieben haben. Ob er es wirklich gesagt hat? Wir wissen es nicht. Aber es träfe den Punkt.

Die NATO ist 1949 gegründet worden als politische Allianz zur Sicherung der westlichen Welt. Nicht zuletzt machte sie die sicherheitspolitische Einbindung der jungen Bundesrepublik möglich, weil sie den Bündnispartnern zugleich Sicherheit mit Deutschland und Sicherheit vor Deutschland bot.

Von einem Instrument der Abschreckung entwickelte sich die NATO in den 1970er Jahren zu einem Forum, auf dem die Sicherheits- und die Entspannungspolitik der Verbündeten koordiniert wurde.

Nach dem Ende des Kalten Krieges sahen viele schon ihr Ende gekommen, aber die NATO erfand sich neu als Instrument der Integration der ehemals sozialistischen Nationen in die westliche Welt. Es war kein Zufall, dass alle Mitgliedstaaten des ehemaligen Warschauer Paktes Zug um Zug der Allianz beizutreten suchten. Putin hat nacheinander Georgien und dann die Ukraine angegriffen und teilweise besetzt; einen NATO-Staat hat er bisher nicht anzugreifen gewagt.

Nachdem die NATO auch als Bündnis den Afghanistan-Einsatz geführt hat, ist sie jetzt dabei, sich auf ihr Kerngeschäft der Territorialverteidigung zu besinnen. Bei aller Wandlungsfähigkeit ist das ihr Kerngeschäft geblieben.

Winfried Heinemann wird ihrer Geschichte nachspüren und daraus Fragen an die Zukunft des nordatlantischen Bündnisses ableiten.

Haben Sie Fragen ? Wir helfen gern.