Die Wanderausstellung „Wir feiern Geburtstag. 175 JahreDeutscheMarinen“ ist 2023 anlässlich des 175. Jubiläums in Kooperation mit dem Deutschen Marinemuseum entstanden. Nachdem die Ausstellung bereits verschiedene Standorte gesehen hat, wird sie ab dem 22.2.2024 im Rathaus Wilhelmshaven zu sehen sein.

Oberbürgermeister Carsten Feist, Flottillenadmiral Axel Schulz und Vorstandsvorsitzender des Deutschen Marinemuseums, Prof. Dr. Michael Epkenhans, werden gemeinsam die Ausstellung um 14 Uhr im Rathaus eröffnen.

Anschließend kann die Ausstellung bis Freitag, 15. März 2024, zu den üblichen Öffnungszeiten des Rathauses kostenfrei besucht werden.

In der Zeit vom 16. März bis zum 7. April bieten wir ein besonderes Osterferienprogramm an – jeden Tag finden in unserem Haus verschiedene öffentliche Führungen aus unserem Vermittlungsangebot statt. Unter anderem wird es dann möglich sein, mit einer sogenannten „Baustellenführung“ die Mölders zu besichtigen.
Die Termine der Führungen finden Sie ebenfalls in unserem Terminkalender. Mehr Informationen zu den einzelnen Führungen finden Sie unter unseren Besucherprogrammen.

Die Teilnahme an den Führungen ist kostenlos. Bitte reservieren Sie über unseren Ticketshop einen Platz. Zudem wird eine gültige Eintrittskarte benötigt, diese können Sie ebenfalls im Ticketshop oder an der Museumskasse erhalten.

Fr. 22.03.2024., 14 Uhr
So. 24.03.2024, 14 Uhr
Do. 28.03.2024, 14 Uhr
Mo. 01.04.2024, 14 Uhr
Fr. 05.04.2024, 14 Uhr

Mo. 18.03.2024, 11 Uhr
Mo. 25.03.2024, 11 Uhr
Di. 02.04.2024, 11 Uhr

Sa. 16.03.2024, 14 Uhr
Di. 19.03.2024, 11 Uhr
Di. 19.03.2024, 14 Uhr
Mi. 20.03.2024, 14 Uhr
Mo. 25.03.2024, 14 Uhr
Fr. 29.03.2024, 14 Uhr
Di. 02.04.2024, 14 Uhr
Sa. 06.04.2024, 14 Uhr

So. 17.03.2024, 14 Uhr
Do. 21.03.2024, 14 Uhr
Di. 26.03.2024, 14 Uhr
Sa. 30.03.2024, 14 Uhr
Mi. 03.04.2024, 14 Uhr
So. 07.04.2024, 14 Uhr

Mo. 18.03.2024, 14 Uhr
Sa. 23.03.2024, 14 Uhr
Mi. 27.03.2024, 14 Uhr
So. 31.03.2024, 14 Uhr
Do. 04.04.2024, 14 Uhr

So. 17.03.2024, 11 Uhr
Do. 21.03.2024, 11 Uhr
So. 24.03.2024, 11 Uhr
Di. 26.03.2024, 11 Uhr
Do. 28.03.2024, 11 Uhr
Fr. 29.03.2024, 11 Uhr
Sa. 30.03.2024, 11 Uhr
So. 31.03.2024, 11 Uhr
Mo. 01.04.2024, 11 Uhr
Mi. 03.04.2024, 11 Uhr
Fr. 05.04.2024, 11 Uhr
S0. 07.04.2024, 11 Uhr

*Das Deutsche Marinemuseum kann für das Hafenradeln keine Fahrräder zur Verfügung stellen. Für die Verkehrssicherheit des genutzten Fahrrades gemäß StVO sowie für die ordnungsgemäße Einhaltung der StVO ist jede Teilnehmerin und jeder Teilnehmer persönlich verantwortlich. Das Deutsche Marinemuseum übernimmt dafür keine Haftung. Kindern unter 14 Jahren ist die Teilnahme an der Radtour und der Zutritt zum Museum nur in Begleitung eines Erziehungsberechtigten oder einer erwachsenen Aufsichtsperson gestattet. Die Radtour beginnt und endet am Marinemuseum.

Am 7. März 2024 findet um 19.30 Uhr eine Podiumsdiskussion im Rahmen der aktuellen Sonderausstellung „Tina Asche: DAZWISCHEN – Zur Lebensrealität Wilhelmshavener Marinesoldatinnen und -soldaten“ statt.

Auf dem Podium wird seitens der Deutschen Marine Flottillenadmiral Axel Schulz, Kommandeur Einsatzflottille 2, sitzen wie auch Dr. Heiko Biehl, Leitender Wissenschaftlicher Direktor des Forschungsbereichs Militärsoziologie im Zentrum für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr sowie Oberfeldarzt Dr. med. Annika Engers, Klinische Direktorin Klinik VI – Psychiatrie und Psychotherapie im Bundeswehrkrankenhaus Westerstede. Daneben wird auch die Künstlerin Tina Asche selbst Rede und Antwort zu ihrer Arbeit stehen.

Die Sonderausstellung, die bereits seit letztem Sommer im Deutschen Marinemuseum gezeigt wird, beschäftigt sich programmatisch mit dem „Dazwischen“, dem Existieren von Soldatinnen und Soldaten in permanenten Zwischenräumen: zwischen den unterschiedlichen Verwendungen und Versetzungen, zwischen den jeweiligen Einsätzen, zwischen regelmäßiger Abwesenheit und geregeltem Privatleben, zwischen Traditionsansprüchen und Reformbestrebungen, zwischen Befehl und Gehorsam, zwischen Fremdwahrnehmung und Selbstverortung, zwischen streng hierarchisierten Strukturen und selbstbewusstem, kritischem Hinterfragen.

Die Podiumsteilnehmerinnen und -teilnehmer diskutieren anhand ihrer fachlichen Perspektive Themen wie Vereinbarkeit von Familie und Beruf sowie die Fremd- und Eigenwahrnehmung der Bundeswehr. Dabei sollen beide Perspektiven in den Blick genommen werden: Zum einen die Sicht und Erfahrungswelt der Soldatinnen und Soldaten, die sich permanent zwischen ihrer militärischen Verwendung und ihrem zivilen Alltag bewegen und diese beiden Welten miteinander vereinbaren müssen. Die speziellen Belastungen dabei sowie die Auswirkungen auf die Soldatinnen und Soldaten stehen hier insbesondere im Fokus. Demgegenüber steht der Blick der zivilen Gesellschaft auf die Bundeswehrangehörigen, deren Ansehen und Anerkennung oder auch Ablehnung durch die Bevölkerung – auch unter Berücksichtigung aktueller Ereignisse mit Beginn des russischen Angriffskrieges auf die Ukraine.

Am 18. April 2024 laden wir zudem um 19.30 Uhr zu einem Vortag über „75 Jahre NATO“ von Herrn Oberst a. D. Prof. Dr. Winfried Heinemann ein, Honorarprofessor an der Brandenburgisch Technischen Universität Cottbus-Senftenberg.

Das Deutsche Marinemuseum Wilhelmshaven (DMM) veranstaltet 2024 die achte Auflage des Workshops „Dreizack“, eine Reihe des „Instituts für Sicherheitspolitik an der Universität Kiel (ISPK) und des Deutschen Marinebunds (DMB). Der „Dreizack“ bietet die Gelegenheit zur wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit Themen der Marinegeschichte, Maritimer Strategie & Sicherheitspolitik sowie Museumsarbeit. Auch Angehörige von verwandten Disziplinen sind herzlich willkommen. Der „Dreizack24“ ist für den Zeitraum vom 15.04.2024 bis 17.04.2024 in den Räumlichkeiten des DMM geplant.

Das Deutsche Marinemuseum stellt die Geschichte der deutschen Marinen von 1848 bis zur Gegenwart dar und arbeitet auf Grundlage des Standards für Museen vom Deutschen Museumsbund und dem International Council of Museums (ICOM). Mit jährlich mehr als 100.000 Gästen gehört es zu den meistbesuchten Museen der Bundesrepublik Deutschland.

Das Format steht allen deutschsprachigen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus Universitäten, Think Tanks, den Streitkräften und dem politischen und wirtschaftlichen Betrieb offen, um sich über aktuelle Forschungen und laufende Projekte (z.B. Dissertationen, Masterarbeiten, Buchvorhaben) auszutauschen.

Die Teilnahme am „Dreizack24“ ist auf zwei Weisen möglich:

  • „Einzelfahrer“ können sich mit einem Bericht aus der Forschung bewerben. Thematisch ähnlich gelagerte Vorträge werden in einem Panel zusammengefasst. Als Vorträge eignen sich z.B. Forschungsberichte laufender Master- oder Dissertationsarbeiten, wissenschaftliche Forschungsprojekte oder Beiträge über die Vertiefung maritimer Expertise.
  • „Konvois“ reichen ein im Vorfeld abgestimmtes thematisches Panel, üblicherweise bestehend aus drei Vortragenden und einem Chair, ein.

Wir würden uns besonders freuen über Einreichungen zu den Themenschwerpunkten:

  • Deutsche Marinen im Indo-Pazifik/in Ostasien: Maritime Sicherheit und Strategie 1848 bis heute
  • Militär/Marine im Museum
  • 75 Jahre maritime NATO

Wir bitten bis 31.01.2024 um Ihren Themenvorschlag. Bewerbungen werden nach Eingang geprüft und Zusagen nach Ablauf der Frist erteilt. Die Anzahl der Teilnehmer ist begrenzt.

Das Programm wird in bewährter Art und Weise durch Gastvorträge, Exkursionen und Möglichkeiten zum geselligen Beisammensein ergänzt. Der Teilnahmebeitrag von 100.00€ (50.00€ für Studierende und Doktoranden) umfasst die Kosten für Kost & Logis sowie die Programmpunkte während der Tagung. Dazu zählen die Übernachtung in maritimen Doppelkajüten auf dem Wohnschiff ARCONA im Großen Hafen Wilhelmshaven, das Frühstück und Abendessen, das Tagungsgetränk, sowie das Einlaufbier.

Eine Reisekostenunterstützung kann in begründeten Fällen gewährt werden.

Wir freuen uns, wenn Sie diesen Call an interessierte Kolleginnen und Kollegen weiterverbreiten!

Für weitere Fragen stehen wir gerne unter der unten angegebenen Emailadresse zur Verfügung. Einsendungen sind zu richten an siegel@marinemuseum.de

Letztes Jahr konnte sie wie vieles nicht stattfinden, in diesem Jahr zumindest in einer abgespeckten Version: Die Lange Nacht der Kultur in Wilhelmshaven. Knapp 200 Gäste machten sich an diesem Abend auf ins Museum, gingen durch die Ausstellungen und über die Schiffe und Boote, lauschten der Band „Der dritte Sektor“ bei einem Getränk und ließen das illuminierte Freigelände auf sich wirken.

Alle Bilder: (c) Deutsches Marinemuseum

Wir freuen uns, dass in diesem Jahr die Lange Nacht der Kultur wieder stattfinden kann – wenn auch in einer abgespeckten Version.

Dauerausstellung, Sonderausstellung „Das Segelschulschiff Gorch Fock“ und die Schiffe und Boote sind für Besucherinnen und Besucher geöffnet, Museumsguides stehen für Auskünfte zur Verfügung. Im Museumscafé lässt es ich bei einem Getränk und einer Bratwurst entspannen, für musikalische Unterhaltung sorgt die Band „Der dritte Sektor“. Zudem wird das Außengelände punktuell illuminiert und trägt so zu einem entspannten kulturellen Abend bei.

An diesem Abend wird ein freiwilliger Eintritt erhoben.

Weitere Infos zur Langen Nacht der Kultur light und den beteiligten Institutionen finden Sie hier: Lange Nacht der Kultur | WilhelmsHaven-Sommer (wilhelmshaven-touristik.de) .

Foto: Björn Lübbe

In Anwesenheit der Künstlerin und zahlreicher Freunde und Gäste des Museums öffnete die Fotoausstellung „The Wall: Monstren aus Beton“ am 10. November um 11.00 Uhr ihre Pforten. Es ist die vierte Sonderausstellung, die das Deutsche Marinemuseum im Jubiläumsjahr der Stadt Wilhelmshaven zum Geschenk macht, wie Bürgermeister Uwe Reese in seinem Grußwort hervorhob.

Annet van der Voort (Foto: Deutsche Marinemuseum | Bernd Rahlf)

Nachdem Sammlungsleiterin Nina Nustede, die das Projekt federführend im Marinemuseum betreute, die Gäste mit der historischen Einordnung des Atlantikwalls vertraut gemacht hatte, erläuterte die Künstlerin ihre Motivation für das Projekt: Es sei als Folgeprojekt über ein Projekt, das sich mit Zivilschutzbunkern auseinandergesetzt hat, entstanden. Besonders sei es ihr darum gegangen, die Bunker als vergängliche Relikte menschlicher Hybris in der Natur darzustellen, die sich ihrer langsam wieder bemächtige.

Die Ausstellung wird noch bis zum 19. April 2020 zu sehen sein.

Paul Dukas, Pascal Dusapin, Paul Hindemith, Iannis Xenakis, Maurice Ravel, Henri Dutelleux und zum Abschluss Paul Kagels „Zehn Märsche um den Sieg zu verfehlen“ standen auf dem Programm des Wandelkonzerts. Als „anspruchsvolles Liedrezital zum Thema Krieg und Frieden“ wollte Intendant Anselm Cybinski sein Wandelkonzertprogramm im Deutschen Marinemuseum verstanden wissen und traf damit den Nerv des zahlreichen Publikums, das fasziniert der Darbietung der Jungen Norddeutschen Philharmonie und der Tanzakademie am Meer folgte.

Kein Geschichtsbuch hat unser Bild vom U-Bootkrieg im Zweiten Weltkrieg so sehr geprägt wie der Roman „Das Boot“ von Lothar-Günther Buchheim und seine spätere Verfilmung durch Wolfgang Petersen.

Vor gut 80 Gästen nahm Gerrit Reichert sich der Frage an, wie es Buchheim geschafft hatte, diese Deutungshoheit zu erlangen. Insbesondere ging er auf die Nähe des Künstlers zu Größen des Regimes im Nationalsozialismus ein und dekonstruierte damit das später von ihm selbst gezeichnete Bild des unpolitischen Künstlers.

Ferner stellte er dar, wie die Beziehung zu Heinrich Lehmann-Willenbrock, den Kommandanten von U96, mit dem Buchheim einst als Kriegsberichterstatter zur See gefahren war, zum Ende von Lehmann-Willenbrocks Leben an Buchheims Anspruch auf Deutungshoheit zerbrach.

Haben Sie Fragen ? Wir helfen gern.