Sechs Vignetten zu Versailles

Anhand von sechs sogenannten Vignetten zeichnete der Freiburger Historiker Prof. Dr. Jörn Leonhard im Marinemuseum am 29. März 2019 ein differenziertes Bild des Versailler Vertrages.

Trotz des ungewöhnlichen Termins war unser Vortragssaal am Freitagabend gut gefüllt. 60 Gäste waren gekommen, um sich von Jörn Leonhard die Geschichte des „überforderten Friedens“ erzählen zu lassen – des Versailler Vertrages, der 1919 den Ersten Weltkrieg beendete.

Der Schwerpunkt des Vortrages lag in großen, globalen Bögen und bis in die Gegenwart reichende Einordnung, nicht im Klein-Klein der Vertragsdetails.

Unter Rückgriff auf Robert Musils epischen Roman „Mann ohne Eigenschaften“, in dem der Protagonist antritt, um das monarchische Doppeljubiläum der Herrschaften Kaiser Wilhelms II. und Kaiser Franz-Josefs zu planen, zu dem es über den Kriegsausbruch und -verlust jedoch nie kommen sollte, unterstrich der Referent zunächst den epochalen Zäsurcharakter des Weltkriegs und seines Endes. Diese bekam auch ein anderer Schriftsteller zu spüren – Franz Kafka – den Leonhard in seiner ersten Vignette bemühte: Wie so viele erkrankte er gegen Kriegsende an der spanischen Grippe. Als sie ihn niederstreckte, war er Untertan der k.u.k.-Monarchie. Als er von ihr genas, war er tschechischer Bürger.

In seiner zweiten Vignette nahm der Referent die Gäste mit in die Eisenbahn. Genauer in den Wagon Nr. 2419 D, in dem 1918 der Waffenstillstand von Compiegne unterzeichnet wurde, nachdem am Tag zuvor auf einem niederländischen Bahnhof das berühmte Bild des letzten deutschen Kaisers auf dem Weg ins Exil aufgenommen worden war. Leonhard erinnerte an die langen Wirkungen von „Versailles“, die etwa in der minutiösen Re-inszenierung des Waffenstillstandes mit verteilten Rollen durch Adolf Hitler im Jahr 1940 deutlich wurde. Eben jenen Wagon 2419 D hatte er eigens aus dem Armeemuseum in Paris auf dieselbe Waldlichtung holen lassen, in der 1918 der Waffenstillstand unterzeichnet worden war.

Die Vignette „Begegnungen“ war der persönlichen Dimension des Waffenstillstandes gewidmet und zeichnete die Beschämung nach, die der berühmte Ökonom John M. Keynes bei der Requirierung deutscher Quartiere für französische Truppen in Trier verspürte.

Vignette vier zeigte, dass der Weltkrieg auch in den europäischen Kolonien die Welt unumkehrbar verändert hatte: dies bekam der Rückkehrer Kandel Kamara aus Afrika zu spüren, als er aus französischen Diensten in sein Heimatdorf zurückkehrte, aber feststellen musste, dass er zum Außenseiter geworden war und von der Dorfgemeinschaft geschnitten wurde.

Nach diesem Schlaglichtern auf Rahmenbedingungen und Wirkungen des Friedensvertrages zeichnete Leonhard in Vignette fünf den Friedensschluss selbst nach: er betonte die enorme symbolische Aufladung der Unterzeichnungszeremonie, sowie die globalen Auswirkungen des Vertragswerkes.

Vignette sechs schließlich war dem hohen Preis des Friedens gewidmet, der stellvertretend am Schicksal Woodrow Wilsons und erneut Franz Kafkas verdeutlicht wurde: beide überlebten das Kriegsende nur um wenige Jahre.

In seinem Resümee des „überforderten Friedens“ erinnerte der Referent an die Offenheit der historischen Situation und mahnte, diesen nicht aus der Expostperpektive des Zweiten Weltkrieges zu dessen bloßer und zwangsläufiger Vorgeschichte zu reduzieren.

An den faszinierenden und facettenreichen Vortrag schloss sich trotz fortgeschrittener Stunde eine rege Diskussion an.

Aktuelles bei uns

Unsere Serviceangebote

Seemannschaftsschulboot „Nordwind“

Im November 2008 konnte das Deutsche Marinemuseum mit Hilfe seiner Freunde, Förderer und Sponsoren das ehemalige Seemannschaftsschulboot „Nordwind“ der Deutschen Marine erwerben. Seit 2009 ist das Boot mit einer ehrenamtlichen Museumscrew als Traditionssegler unter der Flagge des Deutschen Marinemuseums in Fahrt.


Seemannschaftsschulboot „Nordwind“

Hafenrundfahrt

An Bord unserer Motorbarkasse »FRIEDRICH A. MEYER« können Sie sich zwischen April und Oktober bei einer einstündigen Seefahrt entspannen und auf der Rundfahrt durch den Hafen und durch das Marinearsenal die marinehistorische Seite Wilhelmshavens kennen lernen.


Hafenrundfahrt

Café

Besucher des Deutschen Marinemuseums verwöhnt das Museumscafé mit Kaffee, Kuchen, maritimen Snacks und einem schmackhaften Mittagstisch.


Café

Museumsschiffe und Freigelände

Technik vom Ersten Weltkrieg bis zur Gegenwart

zur Ausstellung

Die „Mölders“

134 Meter Länge, 4200 t Verdrängung, 334 Mann Besatzung, 35 Knoten Höchstgeschwindigkeit. Dies sind die beeindruckenden technischen Daten von Deutschlands größtem Museumskriegsschiff, auf dem es vieles zum Alltag und Auftrag der Marine zu entdecken gibt.

Die „Mölders“

U 10

Ursprünglich war U10 für den Einsatz in der Ostsee gebaut worden. Heute liegt es an der Nordsee zur Besichtigung auf dem Trockenen.

U 10

Minenjagdboot „Weilheim“

Das Minenjagdboot „Weilheim“ gehört zur „Lindau“-Klasse und damit zur ersten Bootsklasse, die die junge Bundesmarine nach dem Zweiten Weltkrieg auf deutschen Werften bauen ließ.

Minenjagdboot „Weilheim“

Schnellboot „S71 Gepard“

Seit dem 18. Juni 2016 ist das Deutsche Marinemuseum um eine Attraktion reicher. „S71 Gepard“, das Typboot der letzten von der Deutschen Marine genutzten Schnellbootklasse ist nun als Museumsboot zugänglich.

Schnellboot „S71 Gepard“

Dauerausstellung

Warum meuterten 1918 die Matrosen? Welche Rolle spielte die legendäre Schlüsselmaschine Enigma im Zweiten Weltkrieg? Wozu wurde unsere Marine in den vergangenen 50 Jahren eingesetzt?

zur Ausstellung

Raum 1 – Deutsche Marinen im 19. Jahrhundert

Von der deutschen Reichsflotte bis zum Vorabend des Ersten Weltkriegs

Raum 1 – Deutsche Marinen im 19. Jahrhundert

Raum 2 – Deutsche Marinen im Zeitalter der Weltkriege

Deutsche Marinegeschichte zwischen Julikrise und bedingungsloser Kapitulation

Raum 2 – Deutsche Marinen im Zeitalter der Weltkriege

Raum 3 – Marinen im Bündnis

Von der Gründung der beiden deutschen Nachkriegsmarinen im geteilten Deutschland über die Wiedervereinigung zur Deutschen Marine im Einsatz

Raum 3 – Marinen im Bündnis

Zum Newsletter anmelden




Deutsches Marinemuseum

Südstrand 125
26382 Wilhelmshaven
Tel. 04421 – 40084-0
info@marinemuseum.de

Hunde

Wir bitten um Verständnis, dass das Mitführen von Hunden im Museum nicht gestattet ist.

Unsere Gebührenliste finden Sie als Link im PDF Format hier.

Eintrittspreise

Erwachsene 12,50 EUR
Kinder (6–14 Jahre) 7,00 EUR
Familien (bis zu 3 Kinder) 30,00 EUR
Gruppenpreise auf Anfrage

Öffnungszeiten

1. April bis 31. Oktober täglich 10.00 bis 18.00 Uhr
1. November bis 31. März täglich 10.00 bis 17.00 Uhr
24. Dezember geschlossen

Share This